Digitalisierung-Fluch-oder-Segen

Digitalisierung und die Firmenkultur. Fluch oder Segen?

Digitalisierung und die Firmenkultur. Fluch oder Segen?


Als einer der wenigen nicht ITler bei innobit habe ich mich zu einem Digital Immigrant entwickelt – eine Person die vor 1980 geboren wurde und den Umgang mit digitalen Technologien im Erwachsenenalter aus eigenem Antrieb hat lernen müssen. So geht es vielen Personen in meinem Umfeld und die jetzige Pandemie hat auch die etwas verschlafenen IT-Muffel unter uns dazu bewegt, die Möglichkeiten der Digitalisierung in diesen Zeiten neu zu entdecken. Es gibt gerade für Unternehmen viele Herausforderungen die bewältigt werden müssen.


In den letzten Monaten waren viele Firmen gezwungen neue Kreativität zu entwickeln. Corona brachte, trotz allem, frischen Wind in manches Segel eines Unternehmens und beschleunigte die Fahrt in Richtung Innovationen. Was gestern noch keine Priorität hatte, ist heute pure Energie für den Denkprozess vieler Leadership-Teams und vieler Mitarbeitenden. Die Digitalisierung nimmt Fahrt auf - und das durch alle Branchen.


Die Unternehmen müssen ihre Arbeitsweise anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Es gilt Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln und Innovationen aus der Informatik mit einzubeziehen. Dies fördert die Bereiche Strategie, Produktion und die Kundenbeziehung.


Bei der Produktion ermöglicht die Digitalisierung dem Unternehmen, auf voll automatisierte Systeme oder Maschinen zurückzugreifen. Mobile Apps dienen dazu, dass die Produktion exakt verfolgt werden kann.


In vielen Unternehmen werden bereits heute Collaboration-Tools eingesetzt. Diese helfen dabei, die Kommunikation innerhalb von Teams und Abteilungen zu verbessern. Auch externe Mitarbeitende können mit einbezogen werden.


Die Investitionen gehen klar in Richtung Digital Workplace und Home Office und werden natürlich durch die Covid-Krise noch begünstigt. Video Konferenzen sind heute fast in jeder Unternehmung ein Thema und bringen viel Positives, wie Zeitersparnis, Effizienzsteigerung und mehr Flexibilität, mit sich. Eine Umfrage in Deutschland zeigt wie sehr das Homeoffice geschätzt wird. (Quelle: rolandberger.com)

Homeoffice in Deutschland

Die Krise als Chance. Trifft diese Floskel also zu?

Selbstverständlich wird die Covid-Krise unser Bewusstsein verändern, aber bestimmt nicht für ewig. Eines ist sicher: Die Unternehmen, die heute die digitale Transformation ihrer Prozesse vorantreiben, sichern sich die vordersten Plätze oder gar die Poleposition im Wettbewerb. Für einige Unternehmen ist der Weg zur Realisierung dieser Prozesse allerdings sehr holprig.


Warum tun sich viele Unternehmen so schwer sich Veränderungen zu stellen?

Vielfach reagieren die Mitarbeitenden mit Skepsis und Angst auf den Wandel. Die Unternehmen haben Respekt davor, die Crew könnten die Veränderungen nicht mittragen. Es können Spannungen innerhalb der Firmenkultur entstehen. Deshalb ist es ratsam das ganze Team mit einzubeziehen. Die Berücksichtigung unterschiedlicher Betrachtungsweisen erweitern den Horizont und führt in der Regel zu zielführenden und nachhaltigen Ergebnissen.

Umfrage Digitalisierung - Teil 1

Nehmen Sie Ihr Team mit auf die Reise.

Unterschätzen Sie Ihre Teams nicht. Ihre Mitarbeitenden werden täglich mit Digitalisierungsthemen berieselt und befassen sich mit diesem Thema nicht nur auf der Arbeit, sondern auch in Ihrem Alltag. Binden Sie alle Mitarbeitende im Digitalisierungsprozess mit ein. Genau bei diesem Punkt hapert es in den meisten Unternehmen. Kreieren sie Workshops zu diesem Thema, stellen Sie Fragen, wie sich Ihr Team die Transformation vorstellt und was für das Unternehmen diesbezüglich wichtig sein kann. Das Thema ist essenziell und wegweisend für die Zukunft.


Abschliessen, verändern und Neubeginn.


Wenn Sie Ihr Team in diesen Phasen begleiten, werden Sie Erfolg haben. Es geht vor allem darum, die aktuelle Situation genauestens zu betrachten. Wie wurden einzelne Aufgaben bis dato bewältigt? Welche Abläufe funktionierten gut? Wo gibt es Nachbesserungsbedarf?

«Die Digitalisierung war erst der Anfang - jetzt startet die größte Revolution der Menschheitsgeschichte.»

Frank Thelen

Software Entwickler, Autor und Digitalisierungsfachmann


Potentiale der Digitalen Weiterbildung mit LMS365 & Microsoft Teams - das perfekte Elearning

Unternehmen lassen Ihre Mitarbeitenden bei der Digitalisierung oft allein. Auch bei der digitalen Weiterbildung fehlt das Verständnis. Die folgende Grafik verdeutlicht dies:

Umfrage Digitalisierung - Teil 2

Ihre Mitarbeitenden können direkt in der Umgebung von Microsoft Teams Elearning-Angebote wahrnehmen.  

LMS365 bietet Ihnen die komplette Integration in Teams. Das heisst, in MS Teams können sämtliche Weiterbildungsangebote dargestellt werden.


Installation

Statt einer herkömmlichen Installation auf separaten Systemen (PCs), ist LMS365 sehr einfach zu installieren und kann innert Kürze bereitgestellt werden. Der Vorteil: Sie haben jederzeit und von überall aus Zugriff auf Ihre Lerneinheiten und können bspw. auch in Reisen in der Bahn weiter an Ihrer Lerneinheit arbeiten.


Kursmanagement und Bereitstellen neuer Angebote

Seien Sie mit Ihren Mitarbeitern in Kontakt und kommunizieren Sie neue Kurse oder Trainingspläne aktiv in MS Teams. Zusätzlich eignet sich dieser Kanal auch ideal für Ihre Mitarbeitenden, wenn es um neue Ideen und Wünsche für neue Kurse geht.


Kursangebote / Kurskatalog

Zeigen Sie Ihren Mitarbeitern in MS Teams das gesamte Angebot Ihrer Kurse, ob Webinare oder Classroom-Kurse. Sämtliche Kurse sind zentral einsehbar und können über eine Filter/Suchfunktion gefunden werden.

LMS365 - Kurskatalog in MS Teams


Die digitale Transformation bietet Chancen im Bereich Recruiting.

Neue, qualifizierte Mitarbeiter können dank Videocalls zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Tools wie Microsoft Teams oder Zoom bieten hier hervorragende und unkomplizierte Möglichkeiten. Spezialisierte Fachkräfte können mittlerweile von überall her arbeiten. Unternehmen haben also Zugriff auf die ganze Fachkraftpalette. 


Social Media bringts.

Statistiken belegen die hohe Nutzung von Social-Media-Plattformen für die Stellensuche in zum Beispiel in Deutschland 2019. Zu den beliebtesten Social-Media-Plattformen für die Suche nach Stellenanzeigen gehören Xing und LinkedIn. Im Rahmen einer Umfrage gaben rund 26 bzw. 20 Prozent der Befragten in Deutschland an, häufig auf diese Karrierenetzwerke für die Jobsuche zurückzugreifen. Knapp zwölf Prozent der Befragten nutzten Facebook, um sich auf die Suche nach geeigneten Stellenanzeigen zu machen.


Unternehmen finden die geeigneten Kandidaten über soziale Netzwerke.

Über soziale Netzwerke können sich nicht nur Jobsuchende nach passenden Stellenausschreibungen umschauen, auch Unternehmen selbst begeben sich immer häufiger in sozialen Netzwerken aktiv auf die Suche nach geeigneten Kandidaten. Im Rahmen einer Umfrage aus dem Jahr 2018 unter den 160 der Top-1.000.Unternehmen in Deutschland gaben knapp 21 Prozent an, Xing für die aktive Suche nach Kandidaten zu nutzen.

Statista - Social Media in der Personalsuche

Quelle: statista

Der berühmte Small-Talk an der Kaffeemaschine.

Die Digitalisierung hat noch mehr Vorteile in der Firmenkultur. Mitarbeitende die normalerweise nicht so kommunikativ sind, oder einem Small-Talk an der Kaffeemaschine lieber aus dem Weg gehen, beteiligen sich häufiger an einer Onlinediskussion oder posten News für Ihre Arbeitskollegen. Dies ist ein komplett neues Kommunikationsgefühl und bringt die Menschen trotz Entfernung näher zusammen. Das Bedürfnis ist immer noch dasselbe: Menschen wollen Verbindung.


Neue Möglichkeiten eröffnen sich auch bei der internen Firmen-Kommunikation und beim Austausch untereinander. Dank Intranet- und Newsplattformen gelingt es, das ganze Team auch in Zeiten von Homeoffice mit Informationen zu versorgen. Posten und liken erwünscht. Die Webanwendung SharePoint von Microsoft deckt genau diese Anwendungen ab.


Fazit

Sehen Sie Ihren Digitalisierungs-Projekten positiv entgegen. Die digitale Transformation wird Ihnen noch viel Erfreuliches bringen. Folgende Bereiche profitieren enorm von den vielen Möglichkeiten aus Digitalisierungsprojekten:

Recruiting: Bringt Ihnen Kontakt zu Fachkräften in der ganzen Welt.

Interne Kommunikation im Unternehmen: Steigert trotz Entfernung die firmeninterne Kommunikation und lässt auch zurückhaltende Mitarbeitende am an Diskussionen und Chats teilnehmen.

Wettbewerbsvorteil: Wenn sich Ihr Unternehmen jetzt mit der Digitalisierung befasst, sichern sie sich einen vorderen Platz im Rennen um die Marktanteile.

Microsoft Viva innobit Blog

Microsoft Viva: Was bietet die neue Plattform?

Microsoft Viva: Was Bietet die neue Plattform?

Microsoft positioniert sich am Markt mit einer wegweisenden Employee Experience Platform (EXP), welche sich an der fortschreitenden Digitalisierung und der Neuausrichtung des Marktes orientiert und speziell diese Anforderungen erfüllen soll. Aufbauend auf Microsoft Teams wird so eine Plattform geschaffen, die Kommunikation, Lernen, Wissen, Ressourcen und Insights in eine Erfahrungswelt integriert.


LIVE Webinar am 06. Mai: "Microsoft Viva - live demonstriert und durchleuchtet" >> jetzt anmelden!

Microsoft-Viva-Connections-in-Microsoft-Teams-innobit

Microsoft Viva Connections - Quelle: microsoft.com

Was ist Microsoft Viva?

Microsoft Viva ist die Reaktion des Technologieunternehmens auf eine stetig wachsende Nachfrage in Bezug auf eine integrierte Employee Experience. Diese neue Mitarbeitererfahrung soll in Microsoft Viva die Kommunikation, den Wohlfühlfaktor, den Wissens- und Lernzugang und Unternehmensprozesse vereinen und konsolidieren.

Neue Unternehmenswerte und Arbeitsweisen zollen der zunehmenden Digitalisierung ihren Tribut. Die wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Entwicklungen fordern und fördern eine größtmögliche Einbindung der Belegschaft in die gelebte Unternehmenskultur. Diese neue Denkweise erfordert eine Lösung, die den Arbeitnehmer in den Mittelpunkt des Tagesgeschäfts stellt. Durch diese neue Unternehmensstrategie, die zumeist einen Change Management Prozess erfordert, wird die neue Arbeitsweise greifbarer und teilweise gläsern. Microsoft Viva hebt sich diesbezüglich von den bisher gängigen Employee Experience Platforms ab, da es erstmals keine fragmentierten oder komplexen Tools anbietet, sondern ein eigenständiges System innerhalb der Employee Experience. Microsoft Viva ist genau auf die Bedürfnisse der Arbeitnehmer abgestimmt und bietet eine völlig neue Anwendungserfahrung. Die persönliche und berufliche Wertschätzung und Entwicklung wird hierdurch bedeutsamer und bildet dies in einer visionären User-Experience ab. Durch die Zufriedenheitssteigerung und den erleichterten Workflow werden Fluktuationen im Unternehmen minimiert und somit der Unternehmenserfolg gestärkt. Die Arbeit mit einer fortschrittlichen Lösung wie Microsoft Viva fördert zudem die positive Sichtbarkeit im Innen- und Außenverhältnis maßgeblich.


Die vier Anwendungen in Microsoft Viva

Microsoft Viva vereint Usererfahrungen in den Bereichen Engagement, Lernen, Wohlbefinden und Wissen. Diese vier Grundpfeiler werden aufbauend auf Microsoft 365 und Microsoft Teams kombiniert, damit die Belegschaft im Tagesgeschäft bestmöglich gefördert und unterstützt wird. Microsoft Viva bietet ein flexibles und wachsendes System an, welches zu Beginn integrierte Lösungen bereitstellt, die Möglichkeit auf den Zugriff von Partner-Lösungen bietet und die Erweiterung der Plattform unterstützt. Bestehende Employee Experience-Applikationen werden in Microsoft Viva integriert und fügen sich leicht zugänglich in das System ein.

Folgende vier Säulen bilden Microsoft Viva:


Viva Insights

Microsoft Viva Insights

Die Digitalisierung lässt die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben verschwimmen. Homeoffice-Strategien lösen hybride Arbeitsmodelle ab und beschleunigen somit diesen Prozess und erfordern somit anpassbare Arbeitswelten. Diese neue Arbeitssituation wirkt sich auch auf das Wohlbefinden der Belegschaft aus. Aktuelle Studien zeigen auf, dass sich mindestens 30% der Arbeitnehmer überfordert und überanstrengt zeigen. Dieser negativen Entwicklung gilt es als Unternehmen entgegenzuwirken. Es müssen neue Arbeitsmodelle geschaffen werden, die eine gesunde Balance aus Arbeitswelt und dem Wohlfühlanspruch des Beschäftigten anbieten. Hier gilt es die richtigen Voraussetzungen zu schaffen und eine ausgewogene Unternehmenskultur zu garantieren. Viva Insights bietet hier den Problemlöser: Unternehmen und Einzelpersonen profitieren von Erkenntnissen und Empfehlungen. Datengestützte Einblicke helfen der Belegschaft Pausenzeiten zu nutzen, sich interne Blocker für zielgerichtetes Arbeiten einzurichten und gleichzeitig die Kommunikation und somit die Mitarbeiterbeziehungen zu stärken. Persönliche Einblicke sind nur für den Anwender sichtbar und somit entsteht keine Kontrollinstanz seitens der Führungsriege oder der IT-Abteilung. Alle nutzbaren Daten sind in Microsoft Viva umfassend geschützt. Informationen aus dem Mailverkehr, aus der Kalenderfunktion oder direkt aus Microsoft Teams enthalten keine identifizierbaren Text-, Anhang- oder Adressinformationen. Ist eine E-Mail als privat oder vertraulich gekennzeichnet, wird diese nicht verarbeitet und das interne Dashboard zeigt keine vertraulichen und persönlichen Daten an. Durch Viva Insights ist es somit Führungskräften möglich, einzelne Entwicklungen aus der Team- oder Organisationsebene zu erkennen und zu bewerten. Durch diese Informationen kann für angenehmere Arbeitsbedingung gesorgt werden. Diese wichtigen Informationen werden aus homogen definierten Einzelgrößen zu einer Gesamtgröße zusammengefasst und anonymisiert verwertet. Diese Vorgehensweise sichert die Privatsphäre der Belegschaft und Rückschlüsse auf einzelne Personen sind nicht auswertbar. Für eine aussagekräftige Datenanalyse benötigt Viva Insights eine Teammindestgröße von zehn Personen. Bestehende Unternehmensstrukturen werden von Viva Insights übernommen. Somit ist es möglich, LinkedIns Mitarbeiterbindungs-Plattform Glint anzubinden. Auch eine Integration von Tools wie Zoom und Slack sind jederzeit im Dashboard als öffentliche Vorschau verfügbar.


Live Webinar Microsoft Viva


Viva Topics

Microsoft Viva Topics

Viva Topics bietet nutzbares Wissen, ohne das der Mitarbeiter sich auf eine aktive Suche begeben muss. Erfahrungswerte zeigen auf, dass die Informationssuche den durchschnittlichen Mitarbeiter im Jahr etwa sieben Wochen Zeit kostet. Dieser Faktor erhöht sich bei neuen Mitarbeitern, die deutlich mehr Zeit für die Recherchearbeit benötigen. Bei dieser Thematik setzt Viva Topics auf menschliche Erfahrungswerte und künstliche Intelligenz (KI). Viva Topics zeigt Unternehmensinhalte und spezielles Fachwissen automatisiert auf und kann im Kundenverkehr, bei Projekten und Prozessen sowie bei dem Erlangen von Produktwissen genutzt werden. Automatisiert wird von Viva Topics eine Themenkarte angezeigt, die inhaltsbezogene Dokumente, Konversationen und Videos organisiert und auch den Kontakt zu Experten zulässt. Die Anwendung erfolgt in Microsoft 365 und Microsoft Teams. Viva Topics bietet somit die Möglichkeit das Unternehmenswissen für das Tagesgeschäft nutzbar zu machen – die genutzte Applikation muss bei diesem Vorgang nicht geschlossen werden. Nicht nur Informationen aus Microsoft 365 werden integriert, auch der Zugriff auf das Wissen von Drittanbietern wie Salesforce oder ServiceNow ist möglich. Als Add-on ist Viva Topics für die kommerzielle Nutzung innerhalb von Microsoft 365 verfügbar – vorerst aber nur für englischsprachige Inhalte.


Viva Learning

Microsoft Viva Learning

Viva Learning stellt einen zentralen Knotenpunkt dar, der das Lernen in Microsoft Teams ermöglicht. Inhalte werden durch künstliche Intelligenz (KI) empfohlen und zur passgenauen Zeit präsentiert. Durch dieses Feature kann ein Unternehmen eine eigene Lernphilosophie aufbauen und das Thema Weiterbildung zu einer selbstverständlichen und tragenden Säule aufbauen. In Viva Learning werden Trainingseinheiten und ganze Kurse angeboten, die der Mitarbeiter nutzen und auch empfehlen kann. Nicht nur Unternehmensinhalte werden in Viva Learning eingebunden, sondern die Einbeziehung von Microsoft Learn, Linkedin Learning oder Anbietern wie Skillsoft, Pluralsight, edX oder Coursera ist problemlos möglich. In der privaten Vorschau ist Viva Learning verfügbar und die Einführung für das Jahr 2021 geplant. Außerdem wird eine Verbindung zu Lernmanagementsystemen angeboten, die Saba, SAP SuccessFactors oder Cornerstone OnDemand integrieren.


Viva Connections

Microsoft Viva Connections

Nutzer von Microsoft Teams wird hier der eigentliche Einstiegspunkt am digitalen Arbeitsplatz angeboten. Am digitalen Arbeitsplatz können hier unternehmensseitige Informationen verwaltet werden. Dargestellt werden aktuelle Inhalte, Neuigkeiten, Unternehmensrichtlinien oder auch Leistungen des Arbeitgebers. Es ist möglich am Arbeitsplatz Communitys oder Lerngruppen beizutreten und sich mit diesen auszutauschen. Diese in Microsoft Teams integrierte App ist individuell anpassbar und auf den jeweiligen Mitarbeiter zugeschnitten. Die Verfügbarkeit für die Viva Connections App wird ab dem ersten Halbjahr 2021 vorhanden sein. Eine App für mobile Devices wird im 2. Halbjahr 2021 erwartet.


Fazit

Microsoft Viva präsentiert sich durchdacht und wegweisend. Als Unternehmensplattform bietet die Unternehmenssoftware eine völlig neue Employee Experience, die sich auf die Bedürfnisse und die Wertschätzung der Mitarbeiter einstellt. Durch den Digitalisierungsprozess werden einzelne Arbeitsplätze immer weiter fragmentiert, aber durch die gezielte Toolnutzung wird der Einzelplatz in das Unternehmen integriert und der Tagesablauf sinnvoll unterstützt.

Als offene und erweiterbare Plattform können Applikationen von Viva Partnern nahtlos integriert werden, was besonders bei bereits genutzten Tools einen entscheidenden Vorteil bietet. Ein Netzwerk aus globalen Partnern wird im Bereich Beratungsdienstleistungen die optimale Einbindung von bestehenden Investitionen im Bereich Employee Expercience unterstützen. Namhafte Dienstleistungspartner wie Accenture, EY, PwC und Avanade werden diesen Vorgang begleiten und für eine konsequente Zusammenführung mit Microsoft Viva sorgen. Microsoft Viva bietet eine Plattform, die die Zufriedenheit der Mitarbeiter berücksichtigt, für eine motivierte Belegschaft und somit auch eine gesunde Unternehmenskultur sorgt.

Intranet und Collaboration

Was jeder bei Change und für Adoption falsch macht

Phase 0 - Adoption und Change Management vor der Einführung Ihrer Digitalen Arbeitsplatzlösungen

Die Einführung moderner Arbeitsplatzlösungen stellen für viele Unternehmen eine grosse Veränderung dar. Die technische Realisierung ist heutzutage schnell und unkompliziert. Vordefinierte Bausteine und bewährte Lösungen garantieren eine verlässliche Projektdurchführung und Anwendbarkeit für das Business. Das Business braucht effektiv Zeit für die Anwendung und genau dabei setzen wir in der Phase 0 an. Neben der technischen Realisierung aktivieren wir mit Stakeholder Engagement und multidimensionaler Kommunikation wichtige Hebel für eine reibungslose Anwendung der moderner Arbeitsplatzlösungen vor, während und nach dem Einführungsprojekt. Die innobit hat über 160 Kunden in ihrer Business Transformation Journey begleitet. Wir kennen die klassischen Erfolgsfaktoren und Transformationsfallen der Veränderung auf technischer wie auch auf zwischenmenschlicher Ebene und fassen diese Erfahrungen in Besten Praktiken vor der Einführung für Sie zusammen.

Die Kosten einer falschen Transformationsreise bilden sich bereits vor dem Einführungsprojekt

Das Scheitern von Transformationsvorhaben begründet sich nebst einer schlechten Realisierung (siehe Blogbeitrag Augen auf bei der Wahl Ihres IT-Partners) in Fehldiagnosen durch blinde Flecke auf Managementebene. In einer lernenden Organisation ist die Fehlerkultur zentral und der konstruktive Umgang mit Fehlern wird vom Management vorgelebt. Gleichzeitig bilden diese blinden Flecke und Fehldiagnosen vor und zu Projektbeginn erhebliche Kosten der falschen Transformationsreise und müssen unbedingt minimiert werden.

Ein zentraler Erfolgsbestandteil findet sich in der Beurteilung Ihrer Veränderungskompetenz im Unternehmen und dem projektbasierten Risikomanagement. Als Vorbereitung auf die Business Transformation und Cloud Journey ist es daher wichtig, bestehende Probleme und Projekte mit zu berücksichtigen und das Business frühzeitig für diese Veränderung abzuholen und zu engagieren. Die sogenannten Phase 0 beschäftigt sich sowohl mit den Motiven und Risiken einer Veränderung als auch mit der organisatorischen und technischen Veränderungsbereitschaft im Unternehmen. Um den Erfolg der Veränderung vorzubereiten und zu kommunizieren, werden bestenfalls relevante Informationen bereits operativ erhoben und projektrelevant einbezogen.


Transformationsfallen im Change Management VOR dem Einführungsprojekt

  • Mangelnder Fokus und Klarheit von unternehmerischer Mission und transformationsbegründeter Vision
  • Risiken durch Fehldiagnosen und blinde Flecken im Management
    • Zugrunde liegende Probleme bestehen oder verschlechtern sich 
    • Neue Probleme treten auf
    • Engagementverlust bei Mitarbeitern für zukünftige Initiativen des Führungsteams 
  • Schlechte Ausführung in der technischen und / oder organisatorischen Umsetzung 
  • Risiken durch Unterdrückung von Fehlern bei Management und Mitarbeitern 
  • Mangelndes Engagement bei Management und Mitarbeitern

Der operative oder projektbasierte Einsatz von Change Management beispielsweise in Form von Change Agents ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren vor, während und nach dem Einführungsprojekt. Die Change Agents überstützen das Management bei der Entscheidungsfindung, kennen die laufenden Veränderungsprojekte in der Organisationengagieren die Mitarbeiter und beugen Risiken beispielsweise bei Fehlerkultur und Fehldiagnosen im Mittel- und Topmanagement vor. Mit einem integrativen Change Management Ansatz minimieren Sie die Kosten einer falschen Transformationsreise und gewährleisten beispielsweise die Zusammenarbeit zwischen Business und Management.


Für das Management ist es entscheidend zu verstehen, dass die zwischenmenschliche Transformationsreise wesentlich mehr Zeit beansprucht als die technische Realisierung. Während die technische Umsetzung mit Standard-Lösungen kurzfristig zur Verfügung gestellt werden kann, brauchen die Anpassungen im Business mehr Zeit. Das operative und das projektbasierte Change Management stellen den Menschen in den Mittelpunkt der Veränderung und entwickeln wichtige Massnahmen zur Vorbeugung der Kosten einer falschen Transformationsreise. Eine integrative Kommunikation in einer lernenden Organisation ist hierbei der beste Zustand den ein Unternehmen für die Business Transformation mitbringen kann. Die Mitarbeiter entwickeln die Transformationsreise frühzeitig mit, und wirken wechselseitig wie auch positiv auf die Anwendung und die Lerndynamiken in Ihrem Unternehmen. 


Erfolgsfaktoren im Change Management VOR dem Einführungsprojekt 

✓ Operatives und emergentes Change Management  

✓ Aufbau der Veränderungskompetenz im Unternehmen 

✓ Entwicklung Extended + Core Team Auswahl an Power und Pilot-Usern (Extreme Anwender + Experten) 

✓ Engagement des Führungsteams und der Sponsoren 

✓ Mitarbeiterkommunikation und Mitsprachemöglichkeiten 

✓ Lernende Organisation statt organisatorischen Lernens 


Readiness Assessments im Management und Discovery oder Experience Workshops mit dem Business wirken unmittelbar auf die erfolgreiche Anwendung Ihrer modernen Arbeitsplatzlösung und wenden frühzeitig jegliche Erfolgsrisiken und Kosten einer falschen Transformationsreise ab. Kennen Sie Ihren Fokus, finden Sie die Erfolgsfaktoren und Transformationsfallen Ihrer Veränderung und entwickeln Sie die richtigen Ansätze, um diese Extreme miteinander in Einklang zu bringen. Wir kennen die besten Lösungen für Ihre Herausforderungen und befähigen Sie, ihr digitales Potenzial auszuschöpfen. Zögern Sie nicht uns anzusprechen.